Chondroprotektiva (knorpelschützende Substanzen)

Knorpelschützende Substanzen (Chondroprotektiva), auch als SYstemic Slow Acting Drugs for OsteoArthritis (SYSADOA) bekannt, umfassen neben der intra-artikulär applizierten Hyaluronsäure, die bekannten Nahrungsergänzungsmitteln Chondroitin und Glucosamin, sowie neuere Substanzen, wie zum Beispiel das Kollagenhydrolysat. Im Falle der Nahrungsergänzungsmittel wird der therapeutische Nutzen von Glucosaminen und Chondroitinen nach wie vor kontrovers diskutiert.

Ein weiterer Wirkstoff in dieser Substanzgruppe ist das Kollagenhydrolysat. Dieses unterstützt und stimuliert die Biosynthese des Knorpelgrundgerüstes (Kollagen II) und der Proteoglycane. Studien zeigen auch Einsparmöglichkeiten für nichtsteriodale Antirheumatika. Der Effekt bedingt jedoch eine längere Einnahmedauer. Kollagenhydrolysate sind in den vergangenen Jahren als weitere Option zur Behandlung von Arthrosebeschwerden zum Teil mit ermutigenden Studienergebnissen, propagiert worden, jedoch müssen hier weitere, prospektive, randomisierte, placebokontrollierte Studien die Wirksamkeit durchgeführt werden um eine abschließende Beurteilung zu ermöglichen.